Eispokal 2017

 

Nach den Deutschen Quidditchspielen 2017 in Bremen bildet der Eispokal 2017 in Bamberg den endgültigen Abschluss eines ereignisreichen deutschen Quidditch-Jahres. Wir haben alle wichtigen Informationen zu dem Turnier in Kürze zusammengestellt.

Wann und wo findet der Eispokal 2017 statt?
Das Turnier wird am 2./3. Dezember 2017 auf der Rudi-Ziegler-Sportanlage in Bamberg-Wildensorg ausgetragen.
Das Gelände findet ihr unter folgender Anschrift:
Wildensorger Hauptstraße 80
96049 Bamberg
Die Gruppenphase startet am 2. Dezember um 9:00 Uhr. Die letzten Spiele des Tages sollen planmäßig um 15:00 Uhr stattfinden. Der zweite Turniertag (3. Dezember) beginnt ebenfalls um 9:00 Uhr und endet mit dem Finale, das für 16:00 Uhr angesetzt ist.
Achtung: Quidditchmatches haben keine festgelegte Spielzeit, daher kann es zu Verschiebungen im Zeitplan kommen.

Was ist der Eispokal und welche Teams nehmen teil?
Der Eispokal bietet allen Vollmitgliedern des DQBs, die nicht an der Qualifikation für den European Quidditch Cup (EQC) bei den Deutschen Quidditchspielen in Bremen teilnehmen konnten, die Möglichkeit, sich miteinander zu messen. Es wird um den Eispokal gekämpft, der aber keine weiteren Qualifikationen mit sich bringt.
Eine Übersicht der teilnehmenden Teams ist der untenstehenden Einteilung der Vorrundengruppen zu entnehmen.

Wie sieht das Turnierformat aus?
Die insgesamt 12 Teams verteilen sich auf vier Dreiergruppen. Die Auslosung am 9. November ergab dabei die unten aufgeführte Konstellation.
Auf die Gruppenphase folgen am Nachmittag die Achtelfinalspiele: je ein Gruppenzweiter spielt gegen einen Gruppendritten, während die Gruppenersten direkt ins Viertelfinale einziehen. Mit diesem startet der zweite Turniertag. Die Verlierer der Achtelfinals treten in je zwei weiteren Spielen um die Chance auf Platz 9 an, die Verlierer der Viertelfinals um die Chance auf Platz 5. Zuletzt werden vom Spiel um Platz 11 bis zum Finale alle Platzierungen ausgespielt.

 

Welche Teams gehen als Favoriten ins Rennen?
Die Heidelberger Hellhounds und die Augsburg Owls sind die am höchsten gerankten Teams, die nicht mehr an den Deutschen Quidditchspielen in Bremen teilnehmen konnten, und gehören daher definitiv zu den Favoriten. Die Flying Foxes Karlsruhe haben schon oft gezeigt, dass sie den Heidelberger Hellhounds ebenbürtig sind und sollten deshalb auch nicht unterschätzt werden. Ebenso die Bielefelder Basilisken, die bei der Deutschen Meisterschaft in Jena nicht weiter hinter den Heidelbergern lagen. Die meisten anderen Teams sind noch relativ neu und daher schwer einzuschätzen. Doch vielleicht haben auch sie die ein oder andere Überraschung parat.

Muss ich Eintritt zahlen?
Nein, das Turnier ist für alle Zuschauer*innen kostenlos und frei zugänglich.
Nahe der Anlage gibt es zahlreiche kostenlose Parkplätze.

Kann ich das Turnier auch anders mitverfolgen?
Falls du nicht vor Ort zuschauen kannst, bietet sich die Möglichkeit, das Turnier im Livestream (Samstag/Sonntag) zu verfolgen oder sich über Twitter auf dem Laufenden zu halten.
Aktuelle Informationen gibt es darüber hinaus auf der offiziellen Eventseite und im Twitter- und Facebookauftritt des Deutschen Quidditchbunds.

Was ist Quidditch eigentlich noch gleich?
Quidditch ist eine aus Harry Potter inspirierte Vollkontaktsportart, die sich unter anderem aus Elementen aus Handball, Rugby und Völkerball zusammensetzt. Es spielen gemischtgeschlechtliche Teams zu je sieben Personen. Dabei entsteht ein äußerst dynamischer und actionreicher Sport. Eine etwas detailliertere Erklärung der wichtigsten Regeln und Spielpositionen findest du hier.