Rückblick auf die Deutschen Quidditchspiele 2017

Bei den Deutschen Quidditchspielen 2017 in Bremen traten am 4. und 5. November 2017 die 16 besten deutschen Quidditchteams gegeneinander an. Im Finale setzten sich die Rheinos Bonn gegen die Münchner Wolpertinger durch.

Die Deutschen Quidditchspiele 2017 markierten das erste Qualifikationsturnier für den Europapokal (European Quidditch Cup, EQC), das aufgrund des raschen Wachstums der deutschen Quidditchcommunity im Zugang beschränkt werden musste. So durften am 4. und 5. November 2017 nur die 16 besten deutschen Teams in Bremen an den Start gehen - basierend auf ihrem Abschneiden bei den Turnieren der vergangenen Saison. Ein hoher Spielstandard war damit vorprogrammiert.

In der Vorrunde am Samstag konnten insbesondere die TGB Frankfurt Mainticores in Gruppe B und Looping Lux Leipzig in Gruppe D überzeugen. Beide Teams waren, basierend auf vergleichsweise schlechten Platzierungen der Deutschen Meisterschaft 2017, in der Gruppenauslosung als "Topf 3"-Team eingeteilt, korrespondierend mit einer zu erwartenden Platzierung im Bereich 9-16. Dennoch gelang es den Frankfurter*innen und Leipziger*innen, sich mit starken Leistungen zum jeweiligen Gruppensieg in der Vorrunde zu spielen, ganz ohne Niederlagen. Leidtragende der beiden Überraschungsteams am Samstag waren die Tübinger Thestrale und Ruhr Phoenix, die sich nach dem Ende der Vorrunde mit der Teilnahme am Lower Bracket um die unteren Platzierungen zufrieden geben mussten.

Packende Viertelfinal-Partien läuteten am Sonntagmorgen den Spieltag ein. Aus acht Partien in Upper und Lower Bracket (jeweils um die Platzierungen 1-8 und 9-16) wurden sechs Spiele durch den Fang des Schnatzes entschieden; ein deutliches Zeichen dafür, wie eng die Teams beieinander lagen.
Während den Rheinos Bonn im Halbfinale gegen die Three River Dragons Passau die Revanche zum Finale der Deutschen Meisterschaft 2017 erhielten und sich per Snitch catch gegen die Dragons durchsetzen konnten, zeigten die Münchner Wolpertinger eine überzeugende Leistung gegen die Berlin Bluecaps und qualifizierten sich mit einem deutlichen Sieg für das Finale.

Trotz der anschließenden Niederlage gegen die Rheinos Bonn im Finale gelang den Wolpertingern, bei der Deutschen Meisterschaft im Juni 2017 noch auf dem achten Rang, ein Achtungserfolg, mit dem im Vorhinein vermutlich niemand gerechnet hatte. Münchner Trainer René Schneider kommentierte den Erfolg: "Wir sind überglücklich. Mit dem European Quidditch Cup in Pfaffenhofen haben wir quasi ein Heimspiel, das war natürlich eine ganz besondere Motivation, in diesem Turnier alles zu geben. Die gute Leistung des gesamten Teams hat die Qualifikation im Endeffekt möglich gemacht."

Die Rheinos Bonn sicherten sich in einem fehlerfreien Turnier den nächsten Turniersieg und setzten sich wieder an die Spitze des deutschen Quidditchs. Bei der dritten Teilnahme am Europapokal muss nun das Ziel sein, zum ersten Mal in der Teamgeschichte das Achtelfinale zu erreichen.
Das deutsche Teilnehmerfeld für den europäischen Wettbewerb wird komplettiert durch die Three River Dragons Passau und den Darmstadt Athenas QC, der sich durch die Relegation noch auf den dritten Platz vorarbeiten konnte. Beide Teams bringen ausführliche internationale Erfahrungen mit sich und teilten sich in der Vorsaison beim EQC 2017 den neunten Platz.
Mit der Qualifikation zweier bayrischer Teams für den EQC 2018 ist in Pfaffenhofen gute Stimmung garantiert.

Im Lower Bracket konnten sich der Ruhr Phoenix und die Black Forest Bowtruckles überzeugend ins Finale spielen, wo die Bochumer*innen im Endeffekt deutlich überlegen waren.

Alle Spielergebnisse sind im kompletten Spielplan des Wochenendes zu finden. Die Spiele im Livestream stehen auf Sportdeutschland.TV zur Verfügung.

Für den unermüdlichen Einsatz rund um die Deutschen Quidditchspiele 2017 bedankt der Deutsche Quidditchbund sich beim Organisationskomitee rund um Turnierleiterin Lena Nicklas und bei allen freiwilligen Helfer*innen des Wochenendes. Außerdem danken wir den folgenden Partnern, die das Turnier möglich gemacht haben: